Wie dein Charakter deine Kleiderwahl bestimmen kann


Es gibt Leute, die sind in Modefragen unglaublich unentschlossen, mutlos und laufen grundlos jedem noch so schäbigen Trend hinterher. Das liegt vor allem daran, dass sie sich gar keine Gedanken darüber machen, was überhaupt „ihre“ Mode sein soll? Wer weiß, wie er mit Mode umzugehen hat, für den ist es ein leichtes, einen eigenen Stil zu entwickeln, einen Wiedererkennungswert zu haben und so zu mehr Ansehen zu gelangen. Das mag vielleicht ein bisschen hart klingen, doch wer heute immer noch behauptet, dass äußerliche Faktoren heute gar keine Rolle spielen, der liegt ganz einfach falsch. Wie du also endlich einen Look findest, der dich und deine Persönlichkeit am besten repräsentiert – wir haben ein paar Tipps für dich.

Was zeichnet deinen Charakter aus?

Gehe tief in dich und beschreibe dich selbst. Oder setze dich mit einem guten Freund oder einer Freundin zusammen und redet darüber, was dich charakterisiert. Bist du ein ruhiger Mensch, ein bisschen introvertiert, still und nachdenklich? – Dann macht es keinen Sinn, sich übertrieben flippig und auffällig zu kleiden. So verkommst du zu einer Mogelpackung, bei der die Leute denken, es mit der aufgedrehtesten Person zu tun zu haben. Vielleicht charakterisieren dich T-Shirt und Jeans einfach etwas besser – die sprechen nämlich für Bodenständigkeit, Standhaftigkeit und den normalen „Girl/Boy next Door“. Achte aber darauf, dass es nicht zu langweilig wird. Auch eine Jeans kann mit kleinen Applikationen überraschen, ein T-Shirt kann mit einem kreativen Print ein echter Hingucker sein.

Bist du lebensbejahend, offen, immer gut drauf und ein durch und durch fröhlicher Mensch? Zeige es mit deiner Kleidung! Kaufe dir farbenfrohe Stücke, benutze Accessoires und gehe – wie du es im realen Leben tust – auch mal ein Risiko ein. Wenn du damit mal ins Klo greifst, kümmert dich das sowieso nicht. Passiert eben, Haken dran und weitermachen.

Was ist dir wichtig?

Bist du so ehrlich zu dir selber und bezeichnest dich als konsumgeil? Sind dir Statussymbole wichtig? Möchtest, du dass die Leute erkennen, dass du nicht sparen musst? Go for it, kauf dir Designerklamotten, edle Jeans, Anzüge, Polos, und limitierte Louis Vuitton Fashion! – Was kostet die Welt?

Wenn du dem ganzen Konsumwahn kritisch gegenüber stehst, lieber selber kreativ wirst, und für dich Designermode-Tragen bedeutet, Modemachern viel Geld in den Rachen zu werfen, dann leg selber Hand an. Handele ökologisch korrekt, geh in Second Hand-Läden, bearbeite deine Kleidung, bis sie deinen Vorlieben entspricht. Individuelle Mode zu machen und zu tragen ist dein Ding – also zieh es durch!

Sportlich oder klassisch?

Du bist eine Sportlernatur? Dann zeig es doch! Warum nicht mal die coolen Sneakers, die du sonst nur zum Basketball trägst, auf der Straße anziehen? Andere werden es sofort erkennen, wenn du mit deinen prächtigen Jordans den Gehweg streichelst und fragen, wo du die geilem Dinger herhast – Ruckzuck hast du neue Kontakte geknüpft und stehst mit deinen neuen Homies auf dem Court für ein kleines Spielchen.

Umgekehrt kannst du auch deiner Vorliebe für klassische Looks frönen: Ein stilvolles Hemd, ein paar Basic-Boxfresh-Schuhe zusammen mit einer lässigen Chino-Hosen lassen die LAYDAYS nicht lange kalt –versprochen.

Welche Musikrichtung hörst du gern?

Für viele eine untrennbare Einheit ist der Musik- und der Modegeschmack. Der geneigte Indie-Fan greift nicht selten zu Holzfällerhemd, Skinny-Jeans und Pudelmütze, die Techno-Hörerschaft steht auf Airmax, tanzt in Jetlag und schwitzt in G-Star. Natürlich ist das ein bisschen überzeichnet und nicht ganz vorurteilsfrei. Was damit aber gesagt werden soll: dein Musikgeschmack kann dir zumindest Hinweise darauf geben, aus welchen Elementen du dir deinen Stil zusammenbaust.

Ohne dir einfach eine „Kategorie“ rauszusuchen und diese eins zu eins durchzuexerzieren, solltest du so frei sein und dir von allem, was die Modewelt zu bieten hat, das herausuchen, was dir gefällt und von was du dich repräsentiert fühlst. Aus vielen verschiedenen Richtungen einen ganz eigenen, individuellen Look zusammenzubauen, DAS ist die Kunst, auf die es ankommt. Viel Erfolg dabei!

Antworten