Stil ist Pflicht – Mode in Frankfurt am Main

Wenn in den Medien von Frankfurt zu lesen ist, geht es in der Regel um andere Themen als um Mode. Viel mehr macht die Stadt am Main Schlagzeilen mit ihrer Kriminalstatistik und Wirtschaftsthemen aus dem Bankenviertel. Doch in den letzten Jahren haben sich hier viele kreative Designer niedergelassen. Mit einer eigenen Identität und einem weitverzweigten Netzwerk ideenreicher Modeschöpfer scheint sich hier eine komplexe Szene zu entwickeln, auf die auch bereits die Fachwelt das ein oder andere Auge geworfen hat. Wir haben ein paar Essentials zum Modestandort Frankfurt zusammengetragen.

skyline

Blick vom Main Tower über Frankfurt (200m)

Der Frankfurter Modestil

Der Finanzbetrieb Frankfurts wirft weite Schatten, die auch vor der Modebranche nicht Halt machen. In Frankfurt wird Mode in erster Linie zu repräsentativen Zwecken getragen. Gefragt ist Businessmode, die dezent aber hochwertig ist und Abendgarderobe, die auf Empfängen getragen wird und gerne etwas teurer sein kann. Wer hier erfolgreich ist, kann es sich leisten, ein paar Euro mehr für einen Dress auszugeben. Man erwartet aber dafür auch Qualität. Die Frankfurter Designer sind sich dessen bewusst und haben getreu dem Motto „Gebt dem Volk was es will“ einen Stil entwickelt, der konservativen Schick verkörpert. Selbst Designer, die nicht unbedingt Edelmode für Banker entwerfen sind beeinflusst von dem leicht biederen, aber immer modischen Stil der Hessenmetropole. Mit den dezenten Stücken wahren die Frankfurter Modeschaffenden schon fast ein gewisses Understatement – doch das ist, was die hiesige Mode ausmacht. Während in anderen Städten junge Leute in allen Farben des Regenbogens gekleidet vor die Tür gehen, kommen Frankfurter ohne schwarze Schuhe und Hemd gar nicht erst in einen Club. Hier weiß man, was es heißt, sich stilvoll zu kleiden und wählt auch dementsprechend seine Garderobe aus.

skyline2

Skyline

Modezentren

Frankfurt bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten für Shoppingtrips aller Art. Deutschlands umsatzstärkste Einkaufsstraße im Herzen der Main-Metropole: die Zeil. Hier finden sich sämtliche bekannte Namen von Deichmann über Karstadt, Peek&Cloppenburg bis Zara sowie die größte Douglas-Filiale Europas. Gut 500.000 Besucher pro Tag (!) können sich nicht irren. Die Zeilgalerie ist ein Einkaufszentrum, das direkt an die Shoppingmeile anschließt und nicht nur mit weiteren Läden, sondern auch durch seine beeindruckende Architektur fasziniert.

Wer es exklusiver mag, der ist in der Goethestraße gut aufgehoben. Hier finden sich die Boutiquen der gängigen Luxuslabels wie Louis Vuitton, Cartier, Tiffany & Co, Burberry und Armani in direkter Nachbarschaft zueinander.

Die Fashionistas, die sich nicht von den bekannten Namen beeindrucken lassen und die neusten Must Haves der Frankfurter Jung-Designer suchen, werden abseits der üblichen Touri-Pilgerstätten einen Ausflug in den Stadtteil Sachsenhausen machen. Hier hat sich in den letzten Jahren das Epizentrum der hessischen Modewelt gebildet. Das Szeneviertel beherbergt einen Großteil der hungrigen Designer und zahlreiche kleine Showrooms, Ateliers und Boutiquen. Die Modemacher in und um die Brückenstraße legen großen Wert auf ihre Unabhängigkeit, verschleudern aber keineswegs ihre edlen Teile zu Takko-Fashion-Preisen, sondern versuchen oft ganz bewusst bei Stil und Preis mit den ganz Großen mitzumischen. Die Kundschaft zahlt dafür gerne, denn die Qualität der ambitionierten Jungdesigner-Stücke stimmt.

zeil

Die Zeil

Marken & Designer

Zu den aufstrebenden, erfolgreichen Jungdesignern gehören unter anderem Matthias Gruner und Leonid Sladkevich mit ihrer Marke leonid matthias. 2008 gegründet, gehören sie heute bereits zu den größten Namen aus Frankfurt. Ihr Store in der Walter-Kolb-Straße liegt selbstverständlich in Sachsenhausen. Die edlen Herrenanzüge der Luxusmarke Abaci findet man etwas zentraler in der Junghofstraße. Kleidung des prämierten Frankfurter Labels GoyaGoya, designt von Elena Zenero, findet man in ihrem Store in der Stiftstrasse. Die Mode der zahlreichen weiteren Designer – Charlotte am Main, Frank Harling, Lili Maras, Nina Hollein, Coco Lores – erspäht man bei einem Spaziergang durch Sachsenhausen. Sie sind fast alle nur einen Steinwurf voneinander entfernt und fesseln mit ihrer unvergleichlichen Kreativität.

Strukturen & Veranstaltungen

Der stark angewachsene und dynamische Modemarkt verlangt natürlich nach eigenen Netzwerken, Zusammenschlüssen und Events. Frankfurt hat diese längst entwickelt. Die Vereinigung MainCouture kümmert sich darum, junge Designer, alte Hasen und big names miteinander zu vernetzen und ihnen eine Plattform zu geben. Das Modefestival „Stilblüten“ von Stella Friedrichs findet seit 2004 regelmäßig statt und konzentriert sich auf Präsentation und Nachwuchsförderung. Der Stilblüten Designpreis ist heißbegehrt und zeichnet besonders herausragende Produktionen aus. Das spornt Newcomer an, ganz oben in Frankfurt mitzumischen. Und es ist schon längst kein Geheimnis mehr: Wer in Frankfurt oben ist, ist überall ganz oben.

Antworten