Leipzig: die unterschätzte Modestadt

Leipzig - Citypanorama

Leipzig: © Marcel Schauer

Fashion in Deutschland: Düsseldorf, Berlin und München – und das war’s? Falsch! Wer glaubt, dass außerhalb der großen drei keine Stadt modemäßig großartig etwas zu bieten hat, irrt sich. Eine der wohl am meisten unterschätzten deutschen Städte ist in dieser Hinsicht wohl Leipzig. Wo in der Modeszene immer noch angewiderte Geräusche zu hören und abfällige Handbewegungen zu sehen sind, wenn es um den Osten geht, halten wir mit fünf Fakten dagegen, die Leipzig ein für alle Mal als Modestadt brandmarken.

Fakt Nummer 1: Leipzig ist klein, jung und frisch

Leipzig kennt die westliche Freiheit kaum länger als 20 Jahre und hat deshalb einen ganz eigenen, jungen und frischen Charme. Das familiäre der 500.000-Einwohner-Stadt überträgt sich auch auf sämtliche Bereiche von Kunst und Kultur – und somit auch auf die Modeszene. Egal ob Modeschaffende, Kundschaft oder Ladenbesitzer: man kennt sich untereinander und das zeichnet die Szene aus. Sollen die anderen Städte ruhig als Modemetropolen totgehypet werden, in Leipzig gibt es zumindest noch etwas zu entdecken. Die heruntergekommenen Fabrikhallen in Plagwitz und Lindenau, die alternative Szene der Südvorstadt und Connewitz – sie bieten beste Voraussetzungen für kleine Ateliers, Inspiration für aufstrebende Designer und Raum sich kreativ zu entfalten. Und sie werden dafür auch ausgiebig genutzt.
Bazar Royal LeipzigEin Geheimtipp für Designer Mode: Bazar Royal

Fakt Nummer 2: Leipzig beherbergt eine ganze Reihe kreativer Designer

Modedesigner aus Leipzig können locker mit den Großen mithalten. Das Designerteam von „Hivyohivyo“, Nina Gröger und Elke Ahrendholz, schafft beeindruckende Blusen und Kleider, die mit ihrem schlichten Stil den Geist der 40er und 50er Jahre versprühen. Der bekannte Leipziger Modeschöpfer Andreas Trommler, konzentriert sich mit seinen luxuriösen Kleidern auf hochpreisige Mode und begeistert vor allem in seinen Kollektionen mit der Vielfalt unterschiedlicher Stoffe. Designer András Laube machte sich vor einigen Jahren zunächst mit seinem Streetwear-Label Capone einen Namen, entwickelt heute unter seiner neuen Marke „Meisterstück Klein Paris“ ebenfalls exklusive Damen- und Herrenmode von Kleidern bis Accessoires wie Tücher und Schals. Wer auf düstere Mode in dunklen Farbtönen steht, der ist bei Bianca Bannach an der richtigen Adresse. In ihrem Online-Shop bietet sie neben klassischen Goth-Stücken jedoch neuerdings auch farbenfrohe, verspieltere Mode an.

Fakt Nummer 3: Unzählige Shoppingmöglichkeiten

Wenn man durch Leipzig geht, hat man manchmal das Gefühl, als gäbe es für jeden Einwohner einen eigenen Klamotten-Laden. In der Ostmetropole schießen neue Boutiquen und Mode-Geschäfte fast wie Pilze aus dem Boden. Abseits der zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten in der Innenstadt und den Randbezirken, sind es vor allem die zahlreichen Einkaufszentren und Passagen, welche die Modehungrigen immer wieder anlocken. Exklusive und luxuriöse Mode findet sich in der noblen Mädlerpassage, für den kleineren Geldbeutel finden sich quer über die Innenstadt verteilt von H&M bis Zara alles, was das Modeherz begehrt – und mit dem prachtvoll ausgebauten Hauptbahnhof und den erst vor kurzen fertig gestellten „Höfen am Brühl“ finden sich zwei riesige Einkaufszentren mitten in der Innenstadt.

Fakt Nummer 4: Etwas andere Modeveranstaltungen

Okay, die richtig großen Modeevents finden woanders statt, und wahrscheinlich könnte die Fashionszene auch ohne die „Mitteldeutsche Modemesse für Damenoberbekleidung“ auskommen. Wer es aber gerne modisch abgedreht mag, der kommt um das Leipziger Wave-Gothic-Treffen nicht herum. Das jährlich zu Pfingsten stattfindende Festival hat sich von einem Musik-Event mehr und mehr zu einem Schaulaufen der verrücktesten Gothic-Outfits entwickelt. Doch auf schwarze Trauerkluft lässt sich das Ganze längst nicht mehr reduzieren: Von barockem Edelzwirn bis ausgefallenem Lack- und Lederlook und Gartenschlauch-Zöpfen ist alles erlaubt, was möglichst viel Aufsehen erregt.

Fakt Nummer 5: Leipzig ist auf dem Boden geblieben

Leipzig ist nicht zuletzt ein absoluter Geheimtipp, weil die die Modeschaffenden der Stadt bescheiden und auf dem Boden geblieben sind. Vielleicht ist diese Tatsache insofern hinderlich, als dass sie den Durchbruch als Modestadt vielleicht verwehrt hat – doch sie hat auch eine gute Seite. Die Preise der hiesigen Designermoden sind human, der Look ist frisch und unverbraucht und die Stücke sind hochwertig und alltagstauglich. Vielleicht ist diese Stadt auch einfach besser damit beraten, ein Geheimtipp zu bleiben. So etwas muss es ja schließlich auch geben!

Eine Antwort

  1. Tommy Gun

Antworten