Fjällräven-Rucksack gegen Jutebeutel

Die Hipsters in Deutschland sind sich uneinig: Während 20/20-Vision und Röhrenjeans nach wie vor landauf, landab gefeiert werden, spaltet die Taschen-Frage stilbewusste Menschen in zwei Lager. Die einen setzen nach wie vor auf den – man muss schon beinahe sagen – ‚traditionellen‘ Jutebeutel, die anderen sind mittlerweile auf die charakteristischen Fjällräven-Rucksäcke mit dem Fuchs im Logo umgestiegen. Eine solche Entwicklung kann jemanden, der sich in Modefragen unschlüssig ist, schon mal ganz gehörig verunsichern: Soll ich nun den kastenförmigen Fuchs-Rucksack rocken, wie es meine Schwippschwägerin in Neukölln tut, oder bleibe ich lieber beim unverwüstlichen Jutebeutel?

Ja, ja, Fjällräven-Rucksack!

Ohne Spaß, die Dinger sind momentan wohl das heißeste Modeaccessoire, das man für Geld kaufen kann. Mit seinem leicht quaderförmigen Kastenlook ist er ein echtes Design-Original, die Farben sind frisch, aber nicht zu abgedreht, der rote Fuchs sorgt für maximalen Wiedererkennungswert. Ganz klar: sowohl was Style als auch was Trendyness angeht, kann keine andere Tasche den Fjällräven-Rucksäcken auch nur annähernd das Wasser reichen. 2013 gehört damit eindeutig dem feuerroten Fuchs.

Nein, nein, der Jutebeutel!

Der Dauerbrenner Jutebeutel kann natürlich nicht das derzeitige Trend-Potential der Fjällräven-Backpacks vorweisen. Aber dafür hatte das simple Stoffteil nun auch einige Jahre Zeit um sich als echtes Must-Have-Stück zu etablieren. Seine Langlebigkeit ist gute drei Jahre nach dem großen Hype quasi erwiesen und es ist wohl auch nicht zu erwarten, dass der Jutebeutel bald wieder von der Bildfläche verschwindet. Fjällräven-Rucksäcke werden es auf jeden Fall schwer haben, da gleichzuziehen.

Doch, doch, Fjällräven-Rucksack, auf jeden Fall!

Das überangesagte Fjällräven-Modell „KÅNKEN“ kann vor allem wegen seiner Funktionalität gegenüber dem herkömmlichen Jutebeutel punkten. Während letzterer schon von Haus aus nicht mehr ist (und auch nicht mehr sein kann), als ein Stoffsack mit zwei Henkeln, in den man sein Zeug mehr oder weniger nur reinstopft, lassen sich Mitbringsel im Fjällräven-Rucksack bestens organisieren. Seine Form tut ihr Übriges: Der Quadrat-Schnitt sorgt dafür, dass Mappen, Ordner und Hefter nicht zerknicken oder verbiegen und damit ebenso gut transportiert werden können, wie die Badeklamotten und Pfeffiflaschen. Weiterer Bonuspunkt: Durch seine vielen Tragegriffe und Gurte kann der KÅNKEN ebenso gut als Handtasche, wie auch als traditioneller Rucksack getragen werden – Tragefreiheit at its best!

Nein, niemals! Definitiv der Jutebeutel!

Der Jutebeutel mag vielleicht nicht den Luxusstauraum eines Fjällräven ausweisen, doch dafür ist er günstiger und bietet zudem mehr Abwechslung: Mit unzähligen Motiven, Marken, Sprüchen, Prints und Farben finden Jutebeutel-Fans für jeden Tag, jedes Outfit und jede Stimmung das passende Exemplar. Eine solche Abwechslung ist mit den fünf Standardfarben, in denen der Fjällräven KÅNKEN daherkommt, nicht gegeben. Noch ein Minuspunkt ist der Preis: Während man für den Trendrucksack gut und gerne 50 bis 60 Euro hinblättern muss, bekommt man die unverwüstlichen Jutebeutel für wenige Euros hinterhergeschmissen – stilvoll aussehen und trotzdem Geld sparen, was gibt es besseres?

Jutebeutel? Fjällräven-Rucksack? Was denn nun?

Trendbewusste Taschennerds werden zu diesem Zeitpunkt wohl sowieso schon beide Modelle besitzen – wer also mit der Zeit geht, sollte daher sowohl den Jutebeutel als auch das Fjällräven-Schmuckstück zur Hand haben. Denn, ganz ehrlich, wer schreibt denn bitte vor, dass man sich für eines der beiden entscheiden muss? Wem heute der Sinn nach einem Jutebeutel mit frechem Spruch steht, der kann morgen schon wieder den Fuchs auf dem Rücken tragen wollen. Zudem spielt natürlich auch der Anlass eine nicht zu unterschätzende Rolle: So ist es auf dem Weg zu Schule oder Uni sinnvoller zum praktischen Rucksack zu greifen; für den relaxten Stadtbummel eignet sich dagegen der lässige Beutel meist besser. Festzuhalten bleibt: Trendy ist beides. Zwar hat Fjällräven derzeit den größeren Run. Ob der allerdings ähnlich von Bestand bleibt, wie das beim Jutebeutel der Fall war, muss die Zeit zeigen…

Antworten