Der Charlie Harper-Look


Wir alle kennen und lieben Charlie Harper. Die von Charlie Sheen bis 2011 verkörperte Hauptfigur der Erfolgsserie Two and a half Men hat uns bereits so manchen Feierabend versüßt. Kein Wunder, lebt der gute Charlie doch schließlich genau das Leben, das wir uns Tag für Tag erträumen: Ein Haus am Strand von Malibu, ein dickes Konto, den entspanntesten Job der Welt und ein durch und durch erfülltes Sexleben. Zu seinem Lifestyle gehört aber neben der abendlichen Flasche Bier auf der Couch auch sein unverkennbarer Kleidungsstil. Wir haben ihn von Kopf bis Fuß unter die Lupe genommen und uns anschließend gefragt, wie alltagstauglich die Charlie Harper-Kluft überhaupt ist.

Arbeiten wir uns also von oben nach unten durch den Charlie Harper Look. Auffällig ist zunächst, dass der Mann stets auf allzu viel Schnickschnack im Kopfbereich verzichtet. Eine locker in Form gebrachte Frise, meist frisch rasiert oder mit leichtem Dreitagebart – die Chicks scheinen drauf zu stehen. Ohrringe oder Goldkettchen sind nicht Charlies Sache, der Mann ist einfach gestrickt und steht dazu.

Das eigentliche Markenzeichen unseres Freundes dürfte jedoch seine geschmackvoll gewählte Oberbekleidung sein. Jeden Tag präsentiert uns der Charlie ein neues Modell aus seinem schier unendlichen Fundus bildschöner Bowlinghemden. Mal in Schwarz/Weiß, mal in wunderschönem Babyblau, mal in Braun und Creme. Als man bereits glaubte, diese Teile nie wieder zu sehen, kramte sie irgendeine Hollywood-Stylistin aus dem Schrank und verpasste sie Charlie Sheen für seine Rolle des Charlie Harpers. Heute wimmelt es im Internet vor Charlie Harper-Shirt Stores. Eine Google-Suche spuckt seitenweise Links zu Bowlingshirt-Katalogen aus. Das Geschäft scheint zu laufen.

Auch um die Beine mag es Charlie gerne luftig. Meist zeigt er sich den kalifornischen Temperaturen entsprechend in einfachen Cargo- oder Khakishorts, farblich abgestimmt zu seinen Hemden. Hin und Wieder darf es auch ein lang geschnittenes Modell sein, eher selten zeigt sich Charlie in Jeans. Etwas grenzwertig wird es, wenn unser Womanizer No. 1 zu seinen Shorts seine weißen Tennissocken anlegt – und zwar bis ans Maximum nach oben gezogen. Hierbei scheint es sich um ein typisch amerikanisches Phänomen zu handeln, denn was hierzulande gemeinhin als Stylekiller bekannt ist, scheint in Übersee weitestgehend akzeptiert zu sein. Ein bisschen schade eigentlich, denn dies trübt den Blick auf Charlies eigentlich sehr stilvolle Mokassins dann doch etwas.

Wenn es um Schmuck geht, gibt er sich wie bereits angemerkt sehr sparsam – und das obwohl es der Werbejingle (bzw. Kinderlieder)-Komponist hier deutlich mehr krachen lassen könnte. Stattdessen beschränkt er sich meist auf eine schlichtes Rolexmodell, vermutlich eine 40mm „Yachtmaster“ aus Platin (Kostenpunkt zwischen 9.000 und 10.000 Euro).

Ist der Charlie Harper-Look nun ein Look, bei dem es erstrebenswert ist, ihn nachzuahmen? Nun, in seiner Gesamtheit wirkt die Kleiderwahl vielleicht etwas befremdlich oder zumindest wenig hipp, jedoch haben die einzelnen Elemente seines Outfits ihre Vorzüge. Kargos und Khakishorts sind momentan sowieso im Trend, der Trend um Bowlingshirts wurde sogar durch Two and a half Men erst gestartet. Mal im Ernst, wer hätte sich noch vor ein paar Jahren vorstellen können, so etwas ernsthaft zu tragen? Heute ist es hingegen durchaus vorstellbar – der Verdienst der Erfolgsserie. Auch Loafers gehen nach wie vor gut, jedoch gilt es die Kombi mit den weißen Socken zu vermeiden (oder sie zumindest durch eine lange Hose zu verdecken).

Das Ziel sollte also nicht sein, den Stil als Ganzes einfach zu kopieren, nur um dann wie der Abklatsch einer TV-Rolle zu wirken – das wäre eher was für Mottopartys. Stattdessen sollte man sich einzelne Elemente des Styles heraussuchen und sie bei lockeren Anlässen oder in der Freizeit mit einer eigenen Note oder selbst gepickten Stücken zusammen tragen. Nur weil Harper in der Serie seine Hemden selten mit Jeans kombiniert, heißt das nicht, dass die Stücke nicht zusammenpassen. Da ist Ideenreichtum durchaus erwünscht.Genügend Anknüpfungspunkte bietet der chillige Millionärslook allemal.

Antworten