Das Ballett Outfit – Modisch abROCKen Teil 2

Put on your dancing Clothes: Teil 2

Primaballerina Tüllkleid

Typisch für den Ballerina-Look: das Tüllkleid

Einmal im Leben die Primaballerina sein – das ist der Kindheitstraum unzähliger Mädchen. Ein wahrlicher Mädchentraum für alle im jungen Teenageralter, die mit ihrer Freundin Seite an Seite vor verspiegelten Wänden an der Stange stehen und das Bein zu klassisch, harmonischer Musik möglichst elegant heben oder – unter strengen Blicken der Ballett-Lehrerin, schmerzvoll aber lächelnd, als ginge die Übung locker und leicht von der Hand – auf die Zehenspitzen stehen.  Vielleicht hat jedes Mädchen, das einmal schmachtend in den dunklen Rängen der prachtvollen Theater dieser Republik saß und das berühmte Ballett des Nussknacker sah, diesen wundervollen aber meist utopischen Traum geträumt: Denn wem gefiele es nicht, im Licht der Schweinwerfer, vor einem riesen Publikum auf den Brettern, die für viele die Welt bedeuten, eine gute Figur zu machen und von den Rängen aus bewundert zu werden. Welches Mädchen würde nicht gerne mit einem smarten, super gut durchtrainierten Primaballerino an seiner Seite, die Titelrolle in Romeo und Julia spielen, beziehungsweise tanzen. Und wer würde nicht gerne zum weltberühmten Ballett Schwanensee so richtig professionell und elegant, fast leichtfüßig, Drehungen und Sprünge vollführen. Für die meisten Mädchen bleibt das nur ein Traum, denn auch wenn es nicht so aussieht: Ballett ist harte Arbeit – und das über Jahre hinweg. Der Traum muss trotzdem nicht bloßer unerreichbarer Tagtraum bleiben – wir können ihn zumindest modisch Wirklichkeit werden lassen!

Doch wie passen Hochkultur, klassische Musik und pompöse Theaterkulissen zusammen mit dem Streetstyle moderner Städte? Gar nicht und gerade das ist das Reizvolle am Look, der nicht nur tauglich fürs Tanzstudio ist, sondern durchaus auch für die Straßen der Metropolen dieser Welt geeignet sein kann – man muss nur wissen wie. Gerade jetzt ist dieser Streetstyle total angesagt. Es ist der Streetstyle, der bunte, meist klassisch in Pastelltönen gehaltene, weit ausgestellte Tüllröcke mit Lederleggins und legeren Oberteilen zu einem krassen Gegenteil kombiniert und der garantierte Hingucker auf den Königsalleen unserer Städte ist. Wer es noch ein bisschen bunter mag, der greift auf Tüllröcke in richtig knalligen Neonfarben zurück – so driftet der brave Ballerina-Look leicht ab ins Punkige. Also nur was für ganz Mutige! Denn eigentlich ist Ballett per Definition DER klassische Tanz schlechthin und hat so gar nichts mit Punk zu tun. Er ist in Italien entstanden und in Frankreich weiterentwickelt worden und wird gerne mit hochkulturellem Kunstgenuss in Verbindung gebracht – nicht aber mit Punk, Leder oder Streetstyle! Trotzdem kann man das Ouevre der Primaballerina, die im Laufe der Zeit zum absoluten Star auf den Bühnenbrettern wurde, für sich und seinen modischen Style nutzen – denn eins ist sicher: Mit Tüllrock und der Aura einer Primaballerina, sind einem die Blicke der Stadt sicher. Welche wichtige Rolle die Primaballerina nämlich spielt, zeigen die Intrigen, die um die Hauptrolle gesponnen werden, genauso wie die neusten Nachrichten um die Säureattacke aus dem Moskauer Bolschoi-Theater.

Witziges Accessoire zum Streetstyle sind zudem die Primaballerinas, beziehunsweise Ballettschuhe, die straßentauglich gemacht wurden und dennoch an die großen Bühnen der Welt erinnern. Dabei müssen die Ballerinas gar nicht rosa oder glänzend sein, können sie natürlich aber. Besondere Ballerinamodelle lassen sich sogar noch wie die herkömmlichen Modelle um den Knöchel binden, was zusätzlich einen witzigen Hingucker ergibt.

Super cool rockig abgerundet und gebrochen wird das Outfit, das an die Primaballerina angelehnt ist, mit schwarzer Lederjacke, Lederleggins, Jeggins oder lässigen Cardigans. Auch Nieten können einen coolen Effekt ergeben und so die glitzernde Glamourwelt des klassischen Tanzes mit der rockigen Straßen-, Sub- und Punkkultur konfrontieren – ein echter Hingucker! Jetzt darf der richtige, edle und fast schwebende Gang nicht fehlen, der kann natürlich auch heimlich zuhause vor dem Spiegel geübt werden – und dann nichts wie raus, auf die Straßen, die die Welt bedeuten!

Antworten